- Neuigkeiten -
Feuerwehr Altenhof
Feuerwehr Altenhof

Nächster Dienst:
12.01.2018 -
19:00 Uhr

Jugendfeuerwehr
13.01.2018 -
10:00 Uhr

Kinderfeuerwehr
13.01.2018 -
10:00 Uhr


Wetterwarnung Brandenburg

Wetterwarnung!!
mehr Wetter >>

Waldbrandgefahr

aktuelle Warnstufe
(März - September)

mehr Informationen >>
Valid XHTML 1.0 Transitional
Valid CSS


Fahrt nach Mielno

Mit dabei waren:
Philipp Normann, Tobias Normann, Larissa Schubert, Philipp Heinze,  Tobias Läuschner, Marvin Grützke, Kevin Stapel, Yves Lau, Chris Matthe
Betreuer:
Anja Malkus, Maik Jahns

 

Ausflug an die polnische Ostseeküste

Am Freitagnachmittag dem 21.11.2008 machte sich unsere Jugendfeuerwehr, zusammen mit den Jugendfeuerwehren aus Lichterfelde und Finowfurt auf den Weg nach Mielno in Polen. Für alle die es jetzt auf der Karte suchen sei gesagt, dass wir das Mielno an der polnischen Ostsee besucht haben.

Mit freundlicher Unterstützung des Busunternehmens Schramm  ging es auf die geplante 4 stündige Fahrt nach Polen.  Doch schon kurz hinter der polnischen Grenze kam alles anders. Der Winter hatte sich gemeldet und das totale Chaos verursacht. Viele Unfälle  und die daraus resultierenden Staus blockierten die Weiterfahrt. Der Erfahrung und dem Können des Busfahrers ist es zu verdanken, dass unsere Jugendfeuerwehr ohne Schaden das Ziel nach 8 Stunden, mit 4 Stunden Verspätung, erreicht hat.

Am Zielort in Mielno  selber war nicht mehr viel zu sehen vom Wintereinbruch. Das Begrüßungskomitee hatte wohl unsere Ankunft nicht mehr erwartet und war schon nach Hause gegangen.  Umso erstaunter waren wir,  dass extra für uns noch einmal die Köchinnen kamen, es war kurz vor Null Uhr.  Diese bereiteten uns umgehend ein umfangreiches Essen zu, obwohl eigentlich alle nur noch müde waren.

Untergebracht wurden alle in einer Grundschule die nur für uns hergerichtet wurde. Die Jungen auf die eine Etage, die Mädchen auf die andere, was nicht bedeutete dass durch diese Maßnahme nachts mehr Ruhe erzielt werden konnte.

Am folgenden Morgen wurde ein Frühstück serviert, welches sehr umfangreich war und in der Form auch von niemandem erwartet wurde.  Das Mittag und auch das Abendessen folgten diesem Beispiel und waren sowohl gut als auch reichlich.

Am nächsten Morgen folgte der Frühsport, bis zum Mittag.  Hierbei standen diverse Wettkämpfe auf der Tagesordnung wobei die jungen Kameradinnen und Kameraden den älteren oftmals überlegen waren.
Von besonderem Interesse  war der dann folgende Besuch der Berufsfeuerwehr in Kozsalin. Hier waren viele beeindruckt von der vorhandenen Technik. Kein Wunder denn die Berufsfeuerwehr ist zugleich Stützpunktwehr für GSG- Einsätze für einen Umkreis von 150km und verfügt über die dementsprechende Technik.  Besonders interessierte die meisten der Tankzug, denn er führt 18.000 Liter Löschwasser mit sich. Zudem gibt es noch einen zweiten Standort der Feuerwehr, welcher auf die Wasserrettung spezialisiert ist.

Am Abend folgte dann der nächste Programmpunkt. Die Feuerwehr von Mielno hatte zur Besichtigung geladen. Hier in Mielno fiel auf dass es einige „Parallelen“ zu unserer Gemeinde gibt.  Das Einsatzgebiet ist nahezu dasselbe wie das der Feuerwehren der Gemeinde Schorfheide. Auch die Einsatzanzahl ist vergleichbar hoch. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Mielnoer Wehr liegt in der Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen.
Am Sonntag ging es dann noch einmal zur Ostsee, doch der Wind war sehr kalt, was ein Verweilen sehr einschränkte. Jedoch war es möglich den Leuchtturm und den Fischereihafen zu besichtigen.  Anschließend folgte eine Stadtrundfahrt durch Mielno bevor es zum letzten Mittagessen vor der Heimreise ging. Um 14 Uhr war der 2,5 tägige Ausflug auch schon wieder zu Ende. Nach dem abschließenden Gruppenfoto verabschiedeten der Bürgermeister von Mielno und der Wehrleiter  alle Gäste und entließen sie auf die planmäßig verlaufende Heimreise.

Abschließend lässt sich sagen, dass alle mit vielen Eindrücken nach Hause gekehrt sind. Beeindruckend und befremdlich für einige war die polnische Küche.  Diese war anders als die die einige von zu Hause kannten, insbesondere dass sie sehr deftig und von der Menge her überwältigend war. Der Gegenbesuch 2009 ist bereits in Planung!

Galerielink