- Neuigkeiten -
Feuerwehr Altenhof
Feuerwehr Altenhof

Nächter Dienst
Aktiv:
14.09.2018 -
19:00 Uhr

Jugendfeuerwehr
28.07.2018 -
13:00 Uhr

Kinderfeuerwehr
14.07.2018 -
10:00 Uhr


Wetterwarnung Brandenburg

Wetterwarnung!!
mehr Wetter >>

Waldbrandgefahr

aktuelle Warnstufe
(März - September)

mehr Informationen >>
Valid XHTML 1.0 Transitional
Valid CSS


Feuerlöscher

Ein Feuerlöscher ist ein Gerät, welches sich nicht in jedem Haushalt befinden sollte, sondern muss! Nur wer einen Feuerlöscher besitzt, hat die Möglichkeit im Falle eines Brandes diesen in der Entstehung schnell zu bekämpfen.

Feuerlöscher sind nicht nur für die Feuerwehr gedacht! Jeder Bürger sollte im Brandfall einen Feuerlöscher einsetzen können!

Um nicht im Ernstfall mit dem Einsatz eines Feuerlöschers überfordert zu sein, soll hier einmal dargestellt werden, was zu beachten ist und wie ein Feuerlöscher funktioniert.


1. Es existieren viele Feuerlöscherarten, warum?

Nicht jeder Feuerlöscher ist zu Bekämpfung jedes Brandes geeignet. Daher wurden Brandklassen gebildet, für die ein passender Feuerlöscher existiert.
Brandklasse A
Brände von festen Stoffen, welcher normalerweise unter Glutbildung verbrennen.
Diese Feuerlöscher nutzen Wasser als Löschmittel. Sie sind geeignt um Holz, Papier, Textilien oder ähnliche Stoffe zu löschen.
Brandklasse B
Brände von flüssigen, oder flüssig werdenden Stoffen.
In diesen Feuerlöschern wird das Löschmittel Schaum verwendet. Hiermit können Stoffe wie Benzin, Wachs, Alkohol, Teer oder ähnliches gelöscht werden
Brandklasse C
Brände von gasförmigen Stoffen.
Diese Feuerlöscher verwenden das Löschmittel Pulver. Es eignet sich um Brände aller entweichenden Gase zu löschen. (Erdgas, Stadtgas, Propan)
Brandklasse D
Brände von Metallen.
Diese Feuerlöscher enthalten ein spezielles Pulver zum Löschen von Metallbränden. Dies ist aber für den Privatgebrauch recht unbedeutend und soll hier nicht näher erläutert werden.
Brandklasse F
Brände von Speiseölen und Speisefetten in Frittier und Fettbackgeräten.
Diese Feuerlöscher sind speziell für Fettbrände konzipiert. Sie sollen die Gefahr einer Fettexplosion vermeiden und wenig Schaden beim Löschen anrichten.
zum AnfangZum Anfang
2. Wie erkenne ich wofür mein Feuerlöscher geeignet ist?

Dies kann ganz einfach an der Kennzeichnung auf dem Feuerlöscher abgelesen werden. Vergleicht man die Brandklassenabbildungen mit den hier dargestellten, weiß man wofür der vorhandene Feuerlöscher geeignet ist.
Brandklassen auf dem Feuerlöscher ablesen
Der hier dargestellte Feuerlöscher ist für die Brandklassen A, B und C geeignet.
Dies ist auch der Feuerlöscher der in den meisten Haushalten Anwendung findet. Mit ihm ist es möglich nahezu alle Brandarten im Wohnungsbereich effektiv zu bekämpfen.
Hier einige Beispiele:

Löscherart
Vorteil
Nachteil
Pulverlöscher ABC
Kann nahezu alle Arten von Bränden im Haushalt bekämpfen
Durch das feine Pulver starke Verschmutzung und Schäden an elektrischen Geräten möglich.
Pulverlöscher arbeiten mit recht hohem Druck, was den unerfahrenen Benutzer erschrecken kann
Schaumlöscher AB
Kann Brände von festen und flüssigen Stoffen löschen. Dies sind auch die Brände die am häufigsten im Haushalt auftreten können. Zudem arbeitet ein Schaumlöscher mit dem Druck eines Gartenschlauches und der Schaden durch Löschmittel bleibt gering
Die Haltbarkeit des Löschmittels kann sehr begrenzt sein, und die Neubefüllung recht teuer. Daher vor dem Kauf über Folgekosten informieren.
CO² Löscher
Besonders in Räumen mit sehr viel Elektronik, wie Computern ist ein CO²- Löscher sehr sinnvoll. Der Schaden durch das Löschmittel ist minimal.
Fenster und Türen müssen geschlossen sein, um die erstickende Wirkung des CO² nutzen zu können. Nur begrenzte Einsatzmöglichkeiten
Fettbrandlöscher
Speziell entwickelt um Brände in Frittiergeräten oder von Ölen zu löschen. Keine Gefahr einer Fettexplosion, welche auftritt wenn versucht wird einen Fettbrand mit Wasser zu löschen!

Brennendes Fett niemals mit Wasser löschen!

Nur für Fettbrände oder Brände fester Stoffe geeignet

zum AnfangZum Anfang

3. Wie setze ich den Feuerlöscher richtig ein?

Grundsätzlich muss der Feuerlöscher im Ernstfall griffbereit sein. Das heißt er sollte gut zugänglich "aufbewart" werden. Am besten dort, wo auch die potentiellen Fluchtwege liegen.
Im Ernstfall als erstes den Feuerlöscher aus seiner z.B. Wandhalterung entnehmen.

Es gibt nun zwei Sorten von Feuerlöschern.
Solche die permanent unter Druck stehen und solche mit Druckpatrone.

Feuerlöscher mit permanentem Druck


Feuerlöscher mit Druckpatrone

Feuerlöscher mit permanentem Druck erkennt man daran, dass sie keine Pistole am Schlauch haben. Diese Pistole befindet sich bereits direkt am Feuerlöscher als Tragegriff. Nach dem Entfernen der Sicherung, kann der Feuerlöscher direkt an der Brandstelle eingesetzt werden. Feuerlöscher mit Druckpatrone erkennt man daran, dass sie eine Löschpistole am Schlauch haben, sowie einen Knopf zum Einschlagen oben auf dem Feuerlöscher. Nach dem Entfernen der Sicherung, wird dieser Knopf sofort eingeschlagen. In der Zeit der Feuerlöscher zur Brandstelle getragen wird, wird der Feuerlöscher einsatzbereit. Grund dafür ist, dass sich das Löschmittel im Feuerlöscher erst ausreichend mit dem Treibmittel vermengen muss.

Folgende Grafik stellt nun dar, wie ein Feuerlöscher richtig eingesetz wird.

zum AnfangZum Anfang

4. Muss mein Feuerlöscher gewartet werden?

Ein Feuerlöscher sollte alle 2 Jahre von einem Fachmann gewartet werden, um sicher zu sein, dass der Feuerlöscher im Ernstfall voll funktionsfähig ist!
Diese Wartung ist aber im privaten Bereich nicht vorgeschrieben! Sie sollte aber im eigenen Interesse durchgeführt werden.
An dieser Stelle noch ein kleiner Tip für den aufmerksamen Leser: Der Behälter eines Dauerdruckfeuerlöscher (permanent unter Druck) muss nach 10 Jahren zur technischen Überprüfung (TÜV)! Ein Feuerlöscher mit Druckpatrone nicht! Und geschenkt gibt es den TÜV nicht!